DeutschEnglisch

Warum ist krabbeln wichtig?

Zwischen dem sechsten und zehnten Lebensmonat werden Babys mobiler und beginnen, die Welt um sich herum zu erkunden. Das Baby trainiert jetzt Motorik, Gelenke und Muskeln und schult gleichzeitig seinen Gleichgewichtssinn. Auch wenn es „nur“ ein Zwischenschritt auf dem Weg zum Laufen ist, sollten Eltern das Krabbeln nicht unterschätzen.

Krabbeln unterstützt die motorische Entwicklung und die Gehirnbildung

Beim Krabbeln trainieren Babys Überkreuzbewegungen: Ein Arm und das diagonal gegenüberliegende Bein werden gleichzeitig bewegt. Dazu müssen linke und rechte Gehirnhälfte gleichzeitig aktiv sein, sodass das Zusammenspiel bei der Gehirnhälften gefördert wird. Eine gute Zusammenarbeit bei der Gehirnhälften ist später unter anderem für das Lesen- und Schreibenlernen wichtig. So sind z.B. Vorstellungskraft und Kreativität (mit Sitz in der rechten Gehirnhälfte) ebenso notwendig für das Lesen und Scheiben wie Abstraktionsvermögen und logisches Denken (mit Sitz in der linken Gehirnhälfte). 

Darum sollte man sein Kind frühzeitig zum Krabbeln animieren und nicht durch Lauflernhilfen in den Aufrechtsstand zwingen.

Wenn mein Kind nicht krabbeln will

Einige Babys krabbeln gar nicht im herkömmlichen Sinn, sondern bevorzugen das Rollen, Vorwärtsrutschen auf dem Po oder Robben auf dem Bauch oder sie wollen gar nicht krabbeln, sondern gehen gleich die aufrechte Haltung. Dies sollte man möglichst vor dem 10. Lebensmonat vermeiden.

Unser Tipp: Um diese neuen Bewegungen deinem Baby schmackhaft zu machen, kannst du an unseren super bequemen Krabbelhosen quietschende Knieschoner ankletten.  So wird bestimmt auch dein Baby spielerisch animiert die Welt zuerst auf allen vieren zu entdecken. Hier erfährst du mehr und kannst die Krabbel Motivation auch kaufen.

Nicht zu früh Laufen

Wenn Kinder laufen lernen, dann sind Eltern immer ganz mächtig stolz. 

Doch sollte man frühzeitiges Gehen, laut KinderärztInnen, nicht vor dem ersten Lebensjahr fördern, da dies später fatale Folgen für Wirbelsäule und Gelenke haben kann. Die gesunde Entwicklung der Knochen und Gelenke benötigt nämlichen den Zwischenschritt des Krabbelns. Das Aufstehen kommt mit einem Jahr ganz von alleine.

Also, lass dich ja nicht von anderen Eltern stressen, die dir erzählen, dass ihr Kind schon lange steht, sich aufzieht, oder sogar schon laufen kann. 

Von Lauflernhilfen, wo man Kinder hineinsetzt, raten alle Experten mittlerweile ab. Sie verzögern die natürliche Entwicklung des Babys, weil sie Rücken und Wirbelsäule in eine ungünstige Position bringen und die Muskulatur falsch belasten. Außerdem sind sie gefährlich - die Kinder könnten damit umkippen, Treppen und Absätze hinunterstürzen oder mit ihrer Hilfe an gefährliche Dinge im Haushalt gelangen.

Jedes Kind hat sein eigenes Tempo

Vertraue darauf, dass dein Baby früher oder später ganz allein seine ersten Schritte machen wird und gönne ihm die Zeit des Krabbelns am besten in unserer bequemen Krabbelhose aus Bio-Baumwolle.

Wie kann ich die Knie meines Krabbelbabys schonen?

Sobald die ersten Krabbelbewegungen einmal gemacht sind, geht es los mit der Aktion ;-) Deinem Schatz ist es meist auch egal ob es über Teppich, Kieselsteine oder direkt über den Asphaltboden krabbelt.  

Unsere austauschbaren Knieschoner dienen in dieser Phase als Kniepolster. So bleiben Knie und Hosen deines kleinen Entdeckers heil.

 

Hier findest du weitere geniale sticklett-Produkte:

Hier findest du weitere Tipps zum krabbeln lernen.
     

    Quellen: urbia.de swissmom.ch

    x